Startseite » Alles über das Dock Inn in Warnemünde: Zimmer, Preise, Bewertung und Bilder

Alles über das Dock Inn in Warnemünde: Zimmer, Preise, Bewertung und Bilder

Werbung: Der Beitrag über das Hotel und Hostel Dock Inn entstand in Kooperation mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. Mehr dazu am Textende.

„Vorhang auf“, denke ich, als ich nach meiner ersten Nacht in einem Container die Augen aufmache. Gesagt, getan. Ich ziehe den Sichtschutz an der vollverglasten Stirnseite meines Zimmers im Dock Inn zur Seite, um einen Blick auf die MV-Werft zu werfen. Dort drüben geht mein Schwiegersohn neuerdings seinem Tagewerk nach. Da schiebt sich linkerhand etwas ins Bild. Es ist die Costa Favolosa, die gleich hier in Warnemünde festmachen will.

Alle Zimmer im Dock Inn sind mit Aussicht auf den Hafen von Warnemünde – Foto: Beate Ziehres

Alle Zimmer im Dock Inn sind mit Aussicht auf den Hafen von Warnemünde – Foto: Beate Ziehres

Die Seefahrt und das Dock Inn – da gibt es nicht nur beim Namen thematische Ähnlichkeiten. Das Dock Inn ist das erste und bisher einzige Hotel Deutschlands, das aus gebrauchten Übersee-Containern besteht. Im Laufe ihres Vorlebens wurden in den überdimensionierten Stahlkisten Bananen, Maschinen oder Klamotten über die Weltmeere geschippert.

Ein Hotel aus aufgestapelten Containern: das Dock Inn in Warnemünde – Foto: Beate Ziehres

Ein Hotel aus aufgestapelten Containern: das Dock Inn in Warnemünde – Foto: Beate Ziehres

Nun haben sie ein für allemal festgemacht und eine neue Bestimmung gefunden: als stylische Schlafzimmer mit Bad und Wohnbereich. Im Hafen von Warnemünde wurden die Container aufgestapelt, sie sind Blickfang und zugleich Aussichtsplattform. „Deutschlands coolstes Hostel ever“, nennt das Lonely Planet Traveller Magazine das Dock Inn.

Die Zimmer im Dock Inn

Das Dock Inn verfügt über 42 Doppelzimmer, die jeweils in einem Überseecontainer mit 25 Quadratmetern untergebracht sind. Es gibt jeweils ein Doppelbett, einen getrennten Wohnbereich mit einer Couch und Fernseher sowie ein Bad mit Dusche. Jedes Zimmer hat eine Außentür, die auf einen Balkon führt, der wiederum alle Eingänge miteinander und mit dem Treppenhaus verbindet.

Wem 25 Quadratmeter zu klein sind, der buche einfach die doppelte Fläche: eine Suite. Doppelbett, separater Wohnbereich, Arbeitsbereich, getrennter WC- und Duschbereich und das ganze barrierefrei. Der Kracher: In allen Suites steht den Gästen eine E-Gitarre samt Verstärker zur Verfügung. Einem privaten Konzert steht hier nichts mehr im Wege, nicht einmal die Zimmernachbarn. Alle Suites liegen ganz oben auf dem Containerstapel.

Und wo wir gerade von E-Gitarren sprechen: Eine der Suites ist der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ gewidmet, die aus Mecklenburg-Vorpommern stammt. In der FSF-Suite lümmeln die Gäste auf dem Originalsofa vom ersten Albumcover der Band und lassen die Platten auf dem Teller kreisen bis zum Abwinken.

Natürlich kommen die Promille aus der Pfeffi-Bar und E-Gitarre nebst Verstärker stehen auch hier bereit für eigene Neukreationen. Bilder der Band, Liedtexte und weiteres Original-Equipment zählen ebenfalls zur Ausstattung der FSF-Suite.

Auch Vier- und Acht-Bett-Zimmer – sogenannte Dorms, englisch für Schlafsaal – können im Dock Inn gebucht werden. Entweder komplett für die ganze Familie oder die Clique oder auch einzelne Betten. In den Dorms schläft man in Doppelstockbetten, immer gibt es zwei Badezimmer, einen Wohnbereich und abschließbare Spinde für alle Gäste. Für Privatsphäre sorgen Vorhänge vor den einzelnen Schlafplätzen.

Die Preise im Dock Inn

Im Zeitraum zwischen August und Dezember dieses Jahres variieren die Preise für eine  Person im Doppelzimmer zwischen 49 und 109 Euro, je nach Reisedatum. Für zwei Personen im Doppelzimmer werden zwischen 58 und 118 Euro für das Zimmer fällig. Das heißt, dass bei Zweierbelegung eine Person schon ab 29 Euro im Doppelzimmer übernachten kann.

Die komplette FSF-Suite ist an manchen Tagen schon für 89 Euro erhältlich, die normale Suite ist ab 44 Euro pro Person und Nacht buchbar. Ein Bett im Viererzimmer kostet zwischen 19 und 26,50 Euro, ein Bett im Achterzimmer zwischen 19 und 24 Euro.

Bett in der Feine-Sahne-Fischfilet-Suite

So würde es den Musikern von Feine Sahne Fischfilet gefallen … – Foto: Beate Ziehres

Unser Vergleich für die Monate August, September und Oktober auf der Plattform Booking.com hat ergeben: Für zwei Personen im Doppelzimmer ist das Dock Inn die günstigste Übernachtungsmöglichkeit in Warnemünde.

Mit Hund ins Dock Inn

Hunde sind nicht in jedem Zimmer erlaubt, in einigen aber schon. Herrchen oder Frauchen sollten telefonisch (0381 670 700) oder per Email unter info@dock-inn.de buchen. So können die Mitarbeiter gleich nachschauen, ob noch ein entsprechendes Zimmer frei ist. Es wird gerne gesehen, wenn die treuen Vierbeiner in ihrem eigenen Körbchen oder auf eigenen Decken schlafen. Pro Hund berechnet das Dock Inn 10 Euro pro Nacht.

Barrierefrei wohnen im Dock Inn

Alle Etagen sind mit Aufzügen bequem erreichbar und es gibt eine barrierefreie Toilette im Erdgeschoss. Außerdem verfügt das Dock Inn über zwei barrierefreie Zimmer – die Suites. Bei Bedarf hilft ein Anruf immer weiter.

Blick zur bodengleichen, komfortablen Dusche im Doppelzimmer. Die Bäder der barrierefreien Suiten sind geräumiger. – Foto: Beate Ziehres

Blick zur bodengleichen, komfortablen Dusche im Doppelzimmer. Die Bäder der barrierefreien Suiten sind geräumiger. – Foto: Beate Ziehres

Unsere Bewertung für das Dock Inn

Ich habe im Container geschlafen wie ein Murmeltier. Eine himmlische Ruhe hat mich umgeben: Kein Türenschlagen, kein Getrappel oder sonstige Geräusche aus Nachbarzimmern. Geschäftsführer Christoph Krause hat uns erklärt, dass die Container nur aufgestapelt wurden und nicht miteinander verbunden, um Geräuschübertragungen zu vermeiden. Das ist gelungen!

Die Ausstattung der Zimmer in hellem Holz gefällt mir sehr gut. Das Naturmaterial ist wohl auch verantwortlich für den holzigen Duft, der in der Luft liegt. Als ich die Bilder aussuche, erinnere ich mich sofort an den angenehmen Geruch. Durch die beiden verglasten Stirnseiten des Containers kommt viel Tageslicht in den Raum. Vorhänge sorgen für entsprechenden Sichtschutz und Verdunklungsmöglichkeiten.

Die Qualität der Matratze hat mich begeistert. Gemeinhin würde man wohl von guten Betten sprechen. Besonders hervorheben möchte ich die schön kühle, beinahe schon knisternde Bettwäsche – wenn Sie verstehen, was ich meine. Ein Genuss!

Das Bad ist trotz der begrenzten Möglichkeiten, die ein Container alleine von der Größe her bietet, ausreichend und zumindest für schmale Leute halbwegs komfortabel. Das liegt an der durchdachten Raumaufteilung.

Ein Hostel auch für Senioren

Obwohl das Dock Inn als Hostel gilt und auch gerne von Schulklassen frequentiert wird, denke ich, dass sich in diesem Haus alle Generationen wohlfühlen. Ich habe in der Lobby Großväter gesehen, die mit ihren Enkeln Tischfußball spielten und ältere Damen, die begeistert in der Küche Sushi rollten.

Generell gilt: Langeweile gibt es nicht. In der fünften Etage – gewissermaßen auf Augenhöhe mit den Kapitänen der vorbeifahrenden Kreuzfahrtschiffe – lädt die Hafen-Sauna zu einer entspannenden Zeit ein. Hafenblick inklusive. Auf die Supersportlichen wartet eine Boulderhalle und in einer großen Kombüse darf jeder experimentieren, was das Zeug hält. Wer weltoffen ist und sich nicht an gendergerechten Bezeichnungen an den Türen von Umkleideräumen und Bädern stört, wird sich im Dock Inn wohlfühlen.

Gendergerechte Beschriftung, hier der Umkleideräume in der Sauna – Foto: Beate Ziehres

Gendergerechte Beschriftung, hier der Umkleideräume in der Sauna – Foto: Beate Ziehres

Ich jedenfalls finde schon alleine die Idee schön nachhaltig, die Umsetzung der Idee gelungen und das Hostel erfrischend anders. Beim nächsten Besuch in Warnemünde gerne wieder.

Hinweis: Ich habe das Dock Inn Warnemünde im Rahmen einer Pressereise auf Einladung des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern kennengelernt. Dieser Beitrag ist nicht bezahlt und meine Meinung wurde nicht beeinflusst.

2018-10-24T14:12:03+00:00Von |Hotels|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar