Startseite » Arezzo, Italien: 8 Bilder aus der Toskana und Antworten auf 5 Fragen

Arezzo, Italien: 8 Bilder aus der Toskana und Antworten auf 5 Fragen

Die Reiseblogger-WG hat in der Toskana Halt gemacht und wir – also Co-Bloggerin Lena und ich – waren dabei. Arezzo war eines der Ziele, die wir als Wohngemeinschaft erkundet haben – ein überaus angenehmes und charmantes Städtchen. Sehr italienisch, wie ich finde. Für meinen Beitrag zu Michaels Fotoparade 2/2018 auf Erkunde die Welt habe ich ausschließlich Bilder aus Arezzo ausgesucht. Anhand der Bilder gebe ich Antworten auf häufig gestellte Fragen. Los geht’s!

Wie weit ist Arezzo vom Meer entfernt?

Arezzo liegt wirklich im Herzen Italiens, deshalb ist das Meer relativ weit weg. 135 Kilometer – eine mehr als zweistündige Autofahrt – entfernt liegt an der Adria die Küstenstadt Fano. Wen es interessiert: Hier gibt es schöne Strände und auch sonst einiges zu sehen. In Richtung Westen fährt man von Arezzo aus 165 Kilometer bis zum Meer. Auch in Cecina Mare, wie Arezzo zur Toskana gehörend, lässt es sich vortrefflich baden.

Aber hier soll es ja um Arezzo gehen. Das Bild zum Thema „Landschaft“ dokumentiert jedenfalls zweifelsfrei, dass Arezzo mitten in der Toskana liegt und das Meer nicht zu sehen ist. Dafür grüne Hügel, Weinberge und Weingüter und ein typisch italienischer Friedhof. Ich schaue für mein Leben gerne Friedhöfe an. Habe ich das schon erwähnt? Ich glaube schon.

Arezzo, Italien: Toskanische Landschaft mit Friedhof – Foto: Beate Ziehres

Toskanische Landschaft mit Friedhof – Foto: Beate Ziehres

Wie alt ist Arezzo?

Die Frage nach dem Alter Arezzos ist gar nicht leicht zu beantworten. Fest steht: Über  Feste zum 1.000-jährigen Stadtbestehen, die hierzulande stolz gefeiert werden, kann man in Arezzo nur müde lächeln. Die Stadt wurde von den Etruskern gegründet, einer antiken Kultur, die zwischen 800 und 100 vor Christi Geburt nachweisbar ist. Arezzo gehörte dem Zwölfstädtebund an, zu dem sich die mächtigsten etruskischen Städte um 600 vor Christus zusammengeschlossen hatten.

Die Einkaufsstraße und Flaniermeile Corso Italia, die heute mitten durch das Zentrum Arezzos führt, soll schon von den Etruskern angelegt worden sein. In einer Seitenstraße, der Via Cavour, haben wir nur wenige Schritte vom Corso Italia entfernt das Geschäft von Marcello Gallorini entdeckt. Hier hat man sich auf Kaschmirwolle spezialisiert und verkauft italienischen Chic par excellence. Zu meiner Freude ganz in Rot.

Arezzo, Italien, Toskana: Rot scheint im Herbst die angesagte Farbe für Kaschmir-Kleidung gewesen zu sein – Foto: Beate Ziehres

Rot scheint im Herbst die angesagte Farbe für Kaschmir-Kleidung gewesen zu sein – Foto: Beate Ziehres

Der Großteil der Altstadt mit den Feudalpalästen stammt allerdings aus dem Mittelalter. Durch die schmalen, steilen Gassen, in denen sich Häuser und Türme abwechseln, schieben sich vorsichtig die Autos. Da darf niemand falsch parken, sonst gibt es eine Katastrophe. Meint man. In dieser Gasse haben wir gelernt, dass es offensichtlich Ausnahmen gibt. Krasse Sache, oder?

Krasse Sache in den Gassen Arezzos, Italien, Toskana: Dass hier abgeschleppt wird, scheint den Besitzer des Rollers nicht zu stören – Foto: Beate Ziehres

Krasse Sache in den Gassen Arezzos: Dass hier abgeschleppt wird, scheint den Besitzer des Rollers nicht zu stören – Foto: Beate Ziehres

Wo wurde der Film „Das Leben ist schön“ gedreht?

Die schmale Gasse mit den hohen Häusern führt übrigens direkt zur Piazza Grande, dem berühmtesten und schönsten Platz der Stadt. Hier auf der Piazza Grande, auf der Treppe an der Piazza della Libertà und auf der Via Garibaldi wurden Szenen von „Das Leben ist schön“ gedreht. Jeder Fan von Roberto Benignis preisgekrönter Tragikkomödie hat die Bilder des verliebten Paares Dora und Guido vor Augen, die an insgesamt acht Stellen der Altstadt von Arezzo entstanden sind.

Zwei meiner Bilder sind direkt neben den Glocken des Palazzo della Fraternita dei Laici entstanden. Die Aussicht von dort oben war atemberaubend italienisch und das Spiel der Sonne mit den Gewitterwolken zauberte ein dramatisches Licht. So entstand mein „schönstes Bild“, der Blick auf die mittelalterlichen Paläste an der Piazza Grande.

Toskana, Italien: Mein Lieblingsbild: Blick vom Dach des Palazzo della Fraternita dei Laici auf die Piazza Grande in Arezzo – Foto: Beate Ziehres

Mein Lieblingsbild: Blick vom Dach des Palazzo della Fraternita dei Laici auf die Piazza Grande in Arezzo – Foto: Beate Ziehres

Doch die kleine Aussichtsplattform gibt auch einen Blick auf die verwitterten Dächer der Altstadt und zur Kirche Santa Maria della Pieve frei. Die Kirche linkerhand ist die älteste Kirche der Stadt. Mit dem Bau des romanischen Sandstein-Kirchenschiffes wurde wahrscheinlich in der Mitte des 12. Jahrhunderts begonnen. Der Campanile wird im Volksmund auch „Turm der 100 Löcher“ genannt.

Toskana, Italien: Aussicht mit Gewitterwolken vom Dach des Palazzo della Fraternita dei Laici auf Arezzo und die Kirche Santa Maria della Pieve – Foto: Beate Ziehres

Aussicht mit Gewitterwolken vom Dach des Palazzo della Fraternita dei Laici auf Arezzo und die Kirche Santa Maria della Pieve – Foto: Beate Ziehres

Wo und wann findet in Arezzo der Antiquitätenmarkt statt?

An der Piazza Grande und in den umliegenden Gassen sind uns bei unserem Besuch viele Antiquitätengeschäfte aufgefallen. Von rostigen Nägeln, die dem Aussehen nach direkt aus dem Mittelalter stammen, bis hin zu alten Playboy-Ausgaben findet sich hier Nützliches und Unbrauchbares. Vor dieser Kulisse findet jeweils am ersten Wochenende des Monats der wichtigste Antiquitätenmarkt der Toskana statt. Das Bild zu meiner  Kategorie „schräg“ entstand vor einem der zahlreichen Antiquitätenläden.

Schräg: Auslage eines Antiquitätenladens in Arezzo, Italien, Toskana – Foto: Beate Ziehres

Schräg: Auslage eines Antiquitätenladens in Arezzo, Italien – Foto: Beate Ziehres

Was haben die Pferde mit Arezzo zu tun?

Pferdeskulpturen an jeder Straßenecke, Pferdeskulpturen in der Festung der Medici, ja sogar in der altehrwürdigen Kirche San Francesco – die eigentümlich skurrilen Biester in allen Größen haben unseren Besuch in Arezzo begleitet wie ein roter Faden. Erst nach dem gefühlt 100. Bild haben wir herausgefunden, dass es sich um eine Wanderausstellung handelt: Gustavo Aceves’ Lapidarium ist in der Stadt. Naja, inzwischen muss man sagen „war in der Stadt“. Wenn die Sammlung des mexikanischen Künstlers im Jahr 2021 von ihrer Welt-Tour nach Mexico City zurückkehrt, wird sie 100 großformatige Skulpturen umfassen. Jede Skulptur soll einen Teil der menschlichen Geschichte darstellen. Hmm, etwas abstrakt, das Ganze …

Abstrakt: Detail einer vielteiligen Skulptur aus dem Lapidarium Gustavo Aceves', Arezzo, Italien, Toskana – Foto: Beate Ziehres

Abstrakt: Detail einer vielteiligen Skulptur aus dem Lapidarium Gustavo Aceves‘ – Foto: Beate Ziehres

Beide Bilder sind in der Fortezza Medicea entstanden und ich muss sagen: Die Pferde sind ziemlich fotogen. Auch Max Poodt, Herbergsvater und Initiator der Reiseblogger-WG, fühlte sich sichtlich hingezogen zu den Pferde(köpfe)n. Er war geradezu versunken in stiller Zweisprache mit dem Kunststoff-Tier. Die Ergebnisse seiner Arbeit lassen noch auf sich warten …

Tierisch: Max, der Pferdeflüsterer, in Aktion. Die Pferdeköpfe sind Bestandteil des Lapidariums von Gustavo Aceves und wurden in der Festung der Medici in Arezzo, Italien, Toskana gezeigt. – Foto: Beate Ziehres

Tierisch: Max, der Pferdeflüsterer, in Aktion. Die Pferdeköpfe sind Bestandteil des Lapidariums von Gustavo Aceves und wurden in der Festung der Medici in Arezzo gezeigt. – Foto: Beate Ziehres

Ach übrigens: Pferde spielen auch im Kalender der Festivitäten Arezzos eine Rolle: Zweimal jährlich findet auf der Piazza Grande das traditionelle Ritterturnier Giostra del Saracino statt. Das farbenprächtige Turnier zählt zu den spektakulärsten Wettkämpfen der Toskana.

Auch zwei liebe Mitbewohnerinnen der Reiseblogger-WG haben über Arezzo geschrieben:

  • Barbara von Reisepsycho beantwortet in ihrem Beitrag über den mittelalterlichen Geheimtipp in der Toskana alle Fragen, die bis hierher offen geblieben sind.
  • Marie schreibt auf Senioren um die Welt über ihre Erlebnisse in der Toskana.

Über einen zweistündigen Abstecher in die Toskana berichtet Ria hier auf Ria on Tour.

Und hier noch ein Lesetipp für Italien-Fans: Was tun in Reggio Calabria? 5 Tipps für einen kurzweiligen Aufenthalt

2019-04-12T10:19:02+00:00Von |Italien|2 Kommentare

Über den Autor:

Beate ist hauptberufliche Bloggerin und Journalistin. Auf diesem und auf anderen Blogs zeigt sie Ihnen die Welt, wie sie ihr gefällt. Im Sommer ist sie gerne mit dem Motorrad, dem Cabrio oder auf irgendwelchen Booten unterwegs. Im Winter zieht es sie in wärmere Gefilde. Deshalb testet sie auch leidenschaftlich Thermalbäder, Saunen und andere Wellnesstempel.

2 Kommentare

  1. Max 30. Januar 2019 um 13:33 Uhr - Antworten

    Hallo, Mitbewohnerin.
    Ich danke dir für diesen Text. Lesbar, trotz SEO. 😉
    Fast am Wichtigsten zu erwähnen rund um die Stadt ist ja das vorzügliche Essen da am Piazza Grande. 🙂
    Gruß, Max

    • Beate Ziehres 30. Januar 2019 um 13:39 Uhr - Antworten

      Max, danke Dir für den Kommentar und die Erinnerung! Du hast natürlich recht mit dem vorzüglichen Essen. Wenn ich nur daran denke, bekomme ich Hunger! Mein nächster Beitrag über Arezzo kommt bestimmt und dann erwähne ich auch das Essen und noch einiges mehr ;-). LG, Beate

Hinterlassen Sie einen Kommentar