Die übers Wasser gehen können: Kurzreise nach Münster mit überraschenden Elementen

von | Aug 29, 2017 | Allgemein, Kultur & Kulinarik

Unser ursprünglicher Plan war, an einem August-Wochenende in aller Ruhe Münster zu erkunden. Daraus wurde nichts. Speziell aus der Ruhe. Wir hatten nicht einkalkuliert, dass in diesem Sommer die Skulptur-Projekte stattfinden. Inzwischen die 5. Veranstaltung dieser Art, die alle zehn Jahre wiederkehrt.

So wirkt Münster für fast vier Monate magnetisch auf Kunstbegeisterte aus aller Welt. Zur Halbzeit haben bereits 350.000 Gäste die internationale Ausstellung gesehen. Und wir fragen uns, wieso alle ausgerechnet das gleiche Wochenende wie wir für ihren Besuch gewählt haben. Das Gewimmel ist unbeschreiblich und am Abend sind wir glücklich, weder von einem Fahrrad noch von einem Bus überfahren worden zu sein.

Ist es Kunst? Oder doch nicht …

Die erste Skulptur und zugleich das beliebteste der 35 in der Stadt verteilten Exponate entdecken wir zufällig auf der Suche nach einem Restaurant im Stadthafen. Das heißt, eigentlich sehen wir nur Menschen über das Wasser wandeln. Dieses Phänomen weckt unser Interesse.

Ein Blick auf den stets mitgeführten Plan zeigt: Das Werk von Ayse Erkmen heißt „Auf dem Wasser“. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn der Steg, den die Künstlerin zwischen den beiden Ufern installiert hat, liegt knapp unter der Wasseroberfläche. So entsteht der beobachtete und auch erwünschte Effekt. Leider ist es gerade 20 Uhr, als wir am Hafen eintreffen und das Kunstwerk wird geschlossen.

Am 2. Tag unseres Münster-Aufenthalts verfallen wir in einen regelrechten Skulpturen-Rausch. Überall sehen wir vermeintliche Kunstwerke. Und immer wieder stellen wir uns die Frage: Ist das Kunst oder vielleicht doch nicht? Und wenn ja, was will uns der Künstler damit sagen?

Ein sicheres Indiz für ein Skulptur-Projekt ist eine diskutierende Menschentraube vor dem Exponat. Besonders gehäuft treten die Menschenansammlungen vor dem LWL-Museum für Kunst und Kultur auf. Hier befinden sich die Zentrale der Skulptur-Projekte und das Archiv der Ausstellung.

Auf der Suche nach einer Erfrischung landen wir am Aasee und von hier aus auf der Promenade, die den Aasee mit dem Schlossgarten verbindet. Hier im Garten der LBS West haben mehrere Skulpturen aus den vergangenen Jahren einen dauerhaften Standort gefunden. Und wieder stellen wir verwundert fest, dass Objekte, die ich persönlich für einen Bestandteil der Haustechnik gehalten habe, in Wirklichkeit Kunst sind.

Abschließend stellen wir fest: Moderne Kunst macht Spaß, ist aber auch anstrengend. Mehr als 12 Kilometer sind wir an einem Tag gelaufen, ohne es wirklich bemerkt zu haben. Lediglich die Blasen an den Füßen erinnern uns daran, einen Blick auf den Schrittzähler zu werfen.

Unsere Tipps: Aus dem eben genannten Grund unbedingt bequemes Schuhwerk mitnehmen oder vielleicht doch ein Fahrrad ausleihen. Außerdem raten wir dazu, in einer Münsteraner Buchhandlung für 6 Euro einen Führer durch die Ausstellung zu kaufen. Der Plan, der für 3 Euro in der Skulptur-Projekte-Info gegenüber des Bahnhofs erhältlich ist, verschafft nur einen knappen Überblick.

Sie haben die Skulptur-Projekte auch gesehen?

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre eigenen Erfahrungen zum Thema mit unseren Lesern zu teilen. Bitte nutzen Sie dazu die Kommentar-Funktion am Ende des Beitrags.

Weitere Informationen

Dauer der Skulptur-Projekte 2017: bis 1. Oktober 2017

Mehr Informationen: www.skulptur-projekte.de

Anreise und in Münster herumkommen: Wir sind mit der Bahn angereist und können dies weiterempfehlen. Stadtbusse fahren vom Haupteingang des Bahnhofs gesehen linkerhand ab. Die Information der Stadtwerke befindet sich gegenüber der zentralen Bushaltestelle. Hier erhalten Sie Tarifinformationen und vergünstigte Gruppentagesfahrscheine

In der Fahrrad-Stadt Münster ist es selbstverständlich auch möglich, die Ausstellung per Fahrrad zu erfahren. Unter www.skulptur-projekte-bybike.de ist die Online-Buchung möglich. Daneben gibt es viele Möglichkeiten, spontan ein Fahrrad auszuleihen, beispielsweise am Bahnhof.

Unterkunft: www.tourismus.muenster.de

Unser Tipp: Wenn Sie nicht mit den Hühnern schlafen gehen, sondern das Nachtleben Münsters genießen wollen, sollten Sie sich für eine zentral gelegene Unterkunft entschieden. Die Stadtbusse werden abends ab etwa 21 Uhr von nur auf manchen Linien verkehrenden Nachtbussen abgelöst. Auch am Wochenende ist der Fahrplan stark ausgedünnt.

Beate Ziehres

… reist und bloggt für ihr Leben gerne. Die Journalistin und Marketing- und PR-Managerin hat für Tageszeitungen und Magazine geschrieben, bevor sie die wunderbare Welt der Blogs und Online-Magazine für sich entdeckt hat. Auf Reiselust-Mag.de kann sie die beiden Dinge, die sie am liebsten tut, vereinen: Erst reisen und hinterher davon erzählen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest